Regelgruppen

Die Sterntalergruppe ist die Regel­gruppe mit 25 Kindern im Alter von 3-6 Jahren.

Die Regenbogengruppe ist eine Integrativgruppe mit 18 Kindern im Alter von 3-6 Jahren.

 

Vorbild und Nachahmung, Rhythmus und Wiederholung und die Pflege der Sinne sind die 3 wichtigen Säulen in der Waldorfpädagogik.

Im Kindergarten gestalten wir den Raum, das Spielmaterial und die Tä­tigkeiten der Erwachsenen so, dass das Kind in eine Umgebung eintau­chen kann, in der es die Welt nach­ahmend ergreifen lernt. So kann es sich später mit ebensolchem Ernst dem schulischen Lernen widmen und allen Herausforderungen begegnen. In diesem Alter wirkt alles, was das Kind in seiner Umgebung erlebt, viel stärker als Worte und Gebote.

Die rhythmische Gestaltung des Tages, der Woche und des Jahres

schaffen Orientierung in zeitlicher

Hinsicht und tragen auf diese Weise zu seelischer Ausgeglichenheit bei. Für das Kind entwickelt sich daraus die Sicherheit, dass alles, was es erlebt, einen Sinn ergibt. In unserem Tageslauf gibt es einen ständigen Wechsel von freiem, bewegtem Spiel sowie ruhig geführten Phasen.

Wenn das neue Kindergartenjahr nach den Sommerferien beginnt, erleben die neuen Kinder in den ers­ten Kindergartentagen und -wochen viele neue Eindrücke. Sie haben in dieser Zeit allerlei zu tun, die Kinder­gartenumgebung neu zu entdecken und auch Freundschaften zu schlie­ßen. Der abwechslungsreiche Alltag bietet den Kindern die Möglichkeit, eigene Fähigkeiten zu entwickeln. Das Leben in der Gruppe stärkt die Kinder im sozialen und emotionalen Bereich. Sie lernen mit Konflikten umzugehen und mit vielen unter­schiedlichen Persönlichkeiten auszu­kommen.

Durch vielseitige hauswirtschaftliche und handwerkliche Tätigkeiten lernen die Kinder ihre Feinmotorik und Ge­schicklichkeit zu erweitern. Bei den künstlerischen Tätigkeiten wie Eurythmie, Aquarellieren, Plastizieren und Weben erleben die Kinder ihre wachsenden Fähigkeiten.

 

Im Alltag können die Kinder ihre Fan­tasie drinnen und draußen ausleben und ihre Geschicklichkeit entwickeln.

Dazu gehören:

hauswirtschaftliche Tätigkeiten wie Backen, Abwaschen, Handtücher fal­ten, Fegen, Tisch decken und vieles mehr, Gartenpflege wie das Säen und Pflanzen, Unkraut jäten, Gießen, Erde lockern, Ernten, den Umgang mit Holz beim Schnitzen, Sägen, kleine Häuser bauen u.s.w.

Spielerisch machen die Kinder Sinneserfahrungen mit unterschied­lichen Materialien. Der große Garten mit vielen Ebenen, Kletterbäumen, Sand, Wasser, Matsch und vielem mehr bietet Raum zur freien Entfal­tung.

Durch tägliche Geschichten oder Märchen, Finger-und Handgesten-spiele, Lieder und Kreisspiele erweitern die Kinder ihre sprachli­chen Kompetenzen und lernen, das Gehörte fantasievoll in Puppen-oder Rollenspielen umzusetzen.

Es wird viel Wert auf die alltäglichen Dinge des Lebens gelegt und ebenso auf gute soziale Kompetenzen. Die Kinder lernen Selbständigkeit, sich gegenseitig zu helfen, aufmerksam den Anderen gegenüber zu sein, Tischmanieren und eine gewisse

Ordnung und Struktur.

Unsere Einrichtung ist konfessions­frei und somit offen für Kinder aller Religionsrichtungen. Dennoch feiern wir die christlichen Feste.

Arbeit mit zukünftigen Schulkindern

Das letzte Kindergartenjahr ist für die angehenden Schulkinder etwas ganz Besonderes und wird bei uns das „Königsjahr“ genannt. Die Kinder sind viel selbständiger und sicherer geworden und brauchen nun besondere Aufgaben und Herausfor­derungen. Diese erfahren sie durch die «Zirkusschule». Hier werden fein- und grobmotorische Fähigkeiten, Gleichgewicht und Geschicklichkeit spielerisch, aber gezielt geübt.

Im zweiten Halbjahr erleben die Schulkinder eine auf ihren Entwick­lungsstand abgestimmte Euryth­miestunde. Sie sind nun in ihrer Körperlichkeit gefestigt und können sich gezielter im Raum bewegen. Die «Großen» kommen in den Genuss, besondere Märchen oder Geschich­ten in einer ruhigen Atmosphäre zu hören. Für die selbstbewussten und interessierten Kinder bietet sich die Möglichkeit, für die gesamte Gruppe ein Finger-oder Puppenspiel vorzu­tragen.

Die Wanderungen werden immer länger und sind eine echte Heraus­forderung.

Im künstlerischen Bereich werden die fertiggestellten Werke immer klarer und ausdrucksvoller und das freie Spiel wirkt sehr organisiert und strukturiert. Die von den Kindern mit viel Mühe, Konzentration, Ausdauer und Kraft selbstgeschnitzten Boote nehmen langsam die gewünschte Form an und die Freude auf die Schule steigt mit jedem Tag.

Die individuelle Persönlichkeit jedes einzelnen Kindes steht bei uns an erster Stelle. Durch besondere Begleitung und regelmäßigen Aus­tausch der Fachkräfte untereinander werden die Stärken und besonderen Fähigkeiten der Kinder hervorgeho­ben und gefördert.

 

Hier finden Sie uns

Waldorfkindergarten Melle

Alte Poststr. 22

49324 Melle

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 5422 49424

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik im Grönegau e.V.